4. September 2016

Curvy Barbie

 
Ich habe von einem lieben Verwandten ein Geschenk bekommen: eine der neuen Curvy Barbies. 
Das Thema Barbie fasziniert mich - wie wahrscheinlich viele - seit meiner Kindheit. Damals saß ich bei Bibi-Blocksberg-Kassetten (noch jemand?) auf meinem Boden und habe mir Welten aufgebaut und intensiv durchlebt. 

Ob die dünne Figur der Puppen mich nachhaltig beeinflusst hat, weiß ich nicht - mit Sicherheit unbewusst. Ich habe trotzdem gerne damit gespielt. (Und immer wieder neue bekommen). Meine Begeisterung habe ich nie ganz abgelegt, sodass ich tatsächlich zu meinem 18. Geburtstag eine Barbie bekommen habe, über die ich mich unglaublich gefreut habe.

Und dann kamen die neuen Curvy Barbies. Ich hab vorab schon hier und da davon gelesen, aber nie wann und wo sie bei uns in Deutschland erscheinen werden, obwohl sie in den USA anscheinend schon eingeschlagen waren. Die neuen "Modelle" haben unterschiedliche Figuren, und ich glaube es gibt bis zu 50 oder etwas mehr Modelle. Darunter konnte ich vier verschiedene Figurentypen sehen - von klassisch dünn bis curvy mit ordentlichen Oberschenkeln. 








Da ich nicht das dünnste Mädchen der Welt bin -und das ist auch gut so- fand ich das von Barbie eine wirklich schöne Idee. Natürlich muss man auch die vielen negativen Kritiken betrachten, die Barbie im Laufe der vielen Jahre bekommen hat: ihre Puppen sind nunmal sehr dünn, die männlichen sehr muskulös. Das ist nicht das, was als ein normales Körperbild vermittelt werden soll. So finde ich es gut, dass nur die Varianz von Körperbildern im Fokus steht, natürlich neben den klassischen Puppen mit Häusern, Pferden und ähnlichem.


Sehr schön finde ich auch, dass Barbie diese Reihe nicht "Curvy Barbie" genannt hat, sondern "Fashionistas" ausgewählt hat. Ich finde, dass durch eine Erwähnung im Namen die Figurentypen nicht selbstverständlich wären, da sie extra genannt werden müssen. Da man das einfach so gestaltet hat, wirkt es viel selbstverständlicher und natürlicher. 

Was sagt Ihr zu den neuen  Puppen?

Liebste Grüße,

Eure Lea

26. Juli 2016

French Toast



Ich befinde mich in den Semesterferien, yeay!

Und da ich morgens nun ausgiebig Zeit habe, um zu frühstücken, dachte ich, ich zeige Euch ein sehr leckeres Rezept für French Toast. Das genau Rezept habe ich bei Consider Cologne auf ihrem Youtubekanal gesehen. 
Es ist wirklich super einfach, man kann eigentlich fast nichts falsch machen.

Ihr braucht:
1 Ei
Ein Schuss Milch
Zimt
Brot eurer Wahl

Das Ei schlagt ihr mit der Gabel, bis es sich verbunden hat. Dann gebt ihr einen kleinen Schuss Milch und eine Prise Zimt dazu. Das verührt ihr nochmal kurz.
Holt euch eine Pfanne und gebt neutrales Öl hinein (nicht zu wenig, sonst verbrennt euch das Ei) und lasst sie auf mittlerer bis höherer Hitze warm werden. Dann gebt ihr den Toast in die Eimischung - macht das am Besten mit einer Gabel - und wälzt es darin von beiden Seiten. Falls ihr noch Ei übrig habt, so wie ich, gebt es einfach über den Toast in der Pfanne. Das braucht dann ein bisschen. Kontrolliert immer mal wieder, damit es euch nicht zu dunkel wird. 
Falls ihr mögt, könnt ihr noch Zimt-Zucker darüber geben und euch Früchte klein schneiden.

Et voilà - French Toast!


Es ist wirklich sehr schnell gemacht und sehr, sehr lecker! Probiert es aus und sagt mir, ob es euch geschmeckt hat!

Liebste Grüße,

Eure Lea