8. Januar 2017

Neujahrsvorsätze 2017



Ich bin kein Mensch, der sich gerne Vorsätze macht, da ich dazu neige, sie nicht einzuhalten. Durch den Beginn meines Studiums musste ich lernen, organisierter zu werden und habe das auch mit Freude getan.
Dieses Jahr habe ich mir allerdings Gedanken gemacht. Was habe ich letztes Jahr geschafft? Hatte ich mir das vorgenommen? Und kann ich mich verbessern?

Letztes Jahr habe ich kurz vor Weihnachten mit dem Fitnessstudio angefangen. Mein damaliges Gewicht und die unterirdische Ausdauer haben mich nachdenklich werden lassen. Mit dem Vorsatz, öfter dort hin zu gehen, meldete ich mich an. Ich habe -obwohl ich nicht sehr ehrgeizig war- etwas abgenommen und meine Ausdauer um 200% gesteigert! So war ich ziemlich erfolgreich, obwohl ich nicht sehr ehrgeizig war.

Dieses Ziel möchte ich dieses Jahr nochmal steigern. Und somit stelle ich mir die Frage: hilft es mir, mein Ziel zu erreichen, wenn ich mir Vorsätze fasse? Ich hoffe.



Ich habe mir somit das Ziel gesetzt, mein Gewicht, um mindestens das selbe Gewicht erneut zu reduzieren. Dabei möchte ich mindestens einmal die Woche joggen & zusätzlich Sport machen. Das wöchentliche Joggen konnte ich (als absoluter Sportmuffel!) tatsächlich eineinhalb Monate verfolgen. Es ist ein strenges Ziel, aber dadurch, dass ich es schon schaffen konnte, bin ich zuversichtlich, es nochmal zu versuchen.
So möchte ich meine Ausdauer auch weiter steigern. Ohne besondere Anstrengung kann ich 2 km joggen, ohne dass ich extrem zerstört bin. Es lässt sich gut machen. In den besten Zeiten (einmal die Woche joggen) habe ich schon 3 - 4 km geschafft! Spitzengeschwindigkeiten stelle ich dabei nicht auf, ich bin froh, dass ich überhaupt jogge! Ihr macht euch kein Bild, wie unfit ich war. 

Habt ihr auch Neujahrsvorsätze? Und könnt ihr sie einhalten, wie ihr es euch vorgenommen habt?

Liebste Grüße,

Eure Lea

7. Januar 2017

Update Gesichtspflegeroutine




Da meine letzte Pflegeroutine schon eine ganze Weile her ist, möchte ich Euch gerne meine neuen Produkte vorstellen. Leider sind sie nicht ganz günstig, sie halten jedoch relativ lange, wenn man sie sparsam benutzt. Und das ist definitiv möglich, denn man braucht keine großen Mengen, um eine Wirkung zu erzielen.

Die Produkte sind fast ausschließlich von Dr. Hauschka, da ich die Erfahrung gemacht habe, dass eine zusammenhängende Serie - zumindest diese - am Besten funktioniert.  Nein, das ist keine bezahlte Platzierung. Für mich funktioniert es einfach klasse.

Ich habe eine Mischhaut, die im Winter zu trockenen Stellen neigt und im Sommer besonders ölig wird. Vor meiner letzten Pflegeroutine hatte ich eine sehr ölige, unreine Mischhaut. Durch  meine beiden Routinen hat sich meine Haut deutlich verbessert! Ich habe kleinere Poren, nur noch meine Nase und unter meiner Brille sind ölige Stellen, während der Rest neutral bis trocken geworden ist. Ich habe kaum noch Mitesser oder ähnliches.




Wenn ich mich abgeschminkt habe, benutze ich zuerst nochmal eine Reinigungsmilch. Sie ist feuchtigkeitsspendend, trocknet die Haut nicht aus, reinigt aber sehr gut. Meine Haut ist danach reiner und sieht gesünder aus. Zwei Pumpstöße reichen völlig. Ich verteile es im feuchten Gesicht und wasche es einfach mit warmem Wasser ab.




Danach benutze ich das klärende Gesichtstonikum. Es ist ein Spray. Der Sprühkopf macht einen wirklich feinen Nebel. Ich drücke es nach dem Sprühen sanft an und lasse es einziehen. Das dauert  wirklich nicht lange und klärt die Haut sehr gut. Leider ist Alkohol enthalten, der die Haut etwas austrocknet. Aber das ist genau die richtige Mischung mit der anschließenden Feuchtigkeitscreme.



Meine liebste Feuchtigkeitscreme ist die Melissen Tagescreme aus der gleichen Serie. Sie ist recht dickflüssig und sehr weich und samtig. Da auch die ganze Reihe für Mischhaut  und empfindliche Haut geeignet ist, ist sie nicht sehr fettend. Sie hinterlässt einen pflegenden Film, der nachhaltig einzieht. Sie braucht nicht sehr lange um einzuziehen, mit der Foundation würde ich jedoch zwei Minuten warten, da man sie nur hin- und herschieben würde. Danach pflegt sie ölige Haut sehr gut und schafft dabei ein Gleichgewicht der verschiedenen Hautpartien im Gesicht. Ich habe beispielsweise eine ölige Nasen- und die darum liegende Wangenpartie und eine trockene Stirn- und Seitenpartie. Im Winter, wie jetzt, neigt meine Stirn sogar dazu, zu schuppen. In diesem Fall reicht die Creme nicht.



Dafür habe ich eine Probegröße des Gesichtsöles der Serie, die mir wirklich lange hält. Ich trage abends davon 4 Fingerspitzen auf und verteile es sanft im Gesicht. Über Nacht kann es wirklich gut einziehen und versorgt meine Haut sehr gut mit Feuchtigkeit und am nächsten Morgen ist meine Haut nicht mehr schuppig. Ich weiß, das ist kein einfaches und leicht verträgliches Thema. Ich finde es aber wichtig, auch darüber zu sprechen, auch wenn es ein unangenehmes Thema ist.



Für morgens, falls meine Haut anfängt zu trocken zu werden, trage ich zusätzlich zur Melissen Tagescreme noch ein Serum auf. Ich vertrage das Balea Aqua Feuchtigkeitsserum sehr gut. Es pflegt gut. Es hinterlässt den typischen, leicht klebrigen Film, den man von Produkten mit Hyaluronsäure kennt. Falls er euch stört, solltet ihr auf das Produkt verzichten. Für mich signalisiert er viel mehr die richtige Wirkung des Produkts.

Ich hoffe, ich konnte jemandem mit meinen Empfehlungen helfen. Wie gesagt, die Produkte (bis auf das Serum) sind relativ kostspielig, halten aber auch lange.

Liebste Grüße,

Eure Lea