27. Januar 2017

Update Capsule Wardrobe



Heute möchte ich euch ein Update zu meiner Capsule Wardrobe geben. Ich habe das Experiment gestartet, eine gewisse Menge an Kleidungsstücken zu besitzen und mit weniger zurecht zu kommen.

Leider muss ich sagen, dass das Experiment wahrscheinlich gescheitert ist. Meine Kleidungsmenge auf ein Minimum zu reduzieren kooperiert leider nicht mit mehreren Faktoren.



Zum ersten: mein Wäschezyklus. Um auf eine so niedrige Zahl Kleidungsstücke zu kommen, muss man einen sehr engen Wäschezyklus haben. D.h. Wäsche waschen ohne Ende, und das fast jeden Tag. Da außer Studium noch anderes in meinem Leben existiert, stellte sich das als ungewöhnlich stressige Situation heraus.
Zum Zweiten: Ich habe gemerkt, dass ich tatsächlich das Meiste der Kleidung anziehe! Das liegt daran, dass ich nicht nach Jahreszeiten sortiere, sondern meine komplette Kleidung das ganze Jahr erreichbar ist. Ich bin mir sicher, dass wenn ich nach Jahreszeiten sortieren würde, hätte ich nur die Hälfte im Schrank. Leider habe ich im Rest meines Zimmers nicht den nötigen Platz, um meine Kleidung einzuschweißen und unterzubringen. Und um ganz ehrlich zu sein: mir fehlt die Muße, alle 3 Monate meinen Schrank umzuräumen.



Jetzt bin ich nach dem großen Aussortieren mit der Menge sehr zufrieden. Ich habe gelernt mit den immer wieder gleichen Kleidungsstücken gut auszukommen und neu zu kombinieren. Neu dazu gekommen sind seit dem ersten Blogpost nicht sehr viele, drei oder vier Teile.Darauf bin ich sehr stolz und ganz ehrlich: es spart Unmengen an Geld. Bevor ich mir ein neues Kleidungsstück kaufe, überlege ich, ob ich es wirklich möchte und mit was ich es aus meiner bisherigen Sammlung kombinieren kann. So kristallisieren sich meine absoluten Lieblinge heraus! Ich habe eine Hose von H&M, die ich mehrfach gekauft habe, weil sie absolut super sitzt.



Nach einer so langen Zeit möchte ich jetzt ein paar ältere Teile durch Neues ersetzen. das ist gar nicht so einfach, weil ich neue Teile wirklich mögen will! Neue T-Shirts, Blusen und Pullover.

Habt ihr auch mal versucht, eine Capsule Wardrobe aufzubauen? Und hat es funktioniert?

Liebe Grüße,

Eure Lea


8. Januar 2017

Neujahrsvorsätze 2017



Ich bin kein Mensch, der sich gerne Vorsätze macht, da ich dazu neige, sie nicht einzuhalten. Durch den Beginn meines Studiums musste ich lernen, organisierter zu werden und habe das auch mit Freude getan.
Dieses Jahr habe ich mir allerdings Gedanken gemacht. Was habe ich letztes Jahr geschafft? Hatte ich mir das vorgenommen? Und kann ich mich verbessern?

Letztes Jahr habe ich kurz vor Weihnachten mit dem Fitnessstudio angefangen. Mein damaliges Gewicht und die unterirdische Ausdauer haben mich nachdenklich werden lassen. Mit dem Vorsatz, öfter dort hin zu gehen, meldete ich mich an. Ich habe -obwohl ich nicht sehr ehrgeizig war- etwas abgenommen und meine Ausdauer um 200% gesteigert! So war ich ziemlich erfolgreich, obwohl ich nicht sehr ehrgeizig war.

Dieses Ziel möchte ich dieses Jahr nochmal steigern. Und somit stelle ich mir die Frage: hilft es mir, mein Ziel zu erreichen, wenn ich mir Vorsätze fasse? Ich hoffe.



Ich habe mir somit das Ziel gesetzt, mein Gewicht, um mindestens das selbe Gewicht erneut zu reduzieren. Dabei möchte ich mindestens einmal die Woche joggen & zusätzlich Sport machen. Das wöchentliche Joggen konnte ich (als absoluter Sportmuffel!) tatsächlich eineinhalb Monate verfolgen. Es ist ein strenges Ziel, aber dadurch, dass ich es schon schaffen konnte, bin ich zuversichtlich, es nochmal zu versuchen.
So möchte ich meine Ausdauer auch weiter steigern. Ohne besondere Anstrengung kann ich 2 km joggen, ohne dass ich extrem zerstört bin. Es lässt sich gut machen. In den besten Zeiten (einmal die Woche joggen) habe ich schon 3 - 4 km geschafft! Spitzengeschwindigkeiten stelle ich dabei nicht auf, ich bin froh, dass ich überhaupt jogge! Ihr macht euch kein Bild, wie unfit ich war. 

Habt ihr auch Neujahrsvorsätze? Und könnt ihr sie einhalten, wie ihr es euch vorgenommen habt?

Liebste Grüße,

Eure Lea